NR
1

AUGRABIES-WASSERFÄLLE

Magisch ist der Ort im Northern Cape, an dem der Orange River sich 56 Meter in die Tiefe stürzt ­- die 150 Meter breiten Augrabies Wasserfälle sind das Herzstück des gleichnamigen Nationalparks. Als Spielplatz für Abenteueraktivitäten dient die 18 Kilometer lange und bis zu 200 Meter tiefe Felsenschlucht, die der Fluss hier gegraben hat.

 

Das Volk der Khoi nennt die Gegend “Aukoerebis” -­ Ort des großen Getöses. Klangvolle Namen wie Moon Rock, Ararat und Echo Corner geben der felsigen Landschaft ein Gesicht. Markant zeichnen sich die Silhouetten von Klipspringer­-Antilopen und Köcherbäumen gegen den afrikanischen Horizont ab – Bilder, die du nie mehr vergisst.

 

Auf mehr als 220 Quadratkilometern entlang des Orange River haben sich viele Arten an die rauen Lebensbedingungen angepasst, darunter die kleinsten Sukkulenten der Welt, Vögel 

und Reptilien bis hin zu Bergzebras, diversen Antilopenarten und sogar Giraffen.

 

Zahlreiche Outdoor­-Aktivitäten lassen dich hautnah in die Natur eintauchen, darunter Rafting, Kanufahren, Wandern und Mountainbiken.

 

Weitere Informationen auf www.sanparks.org

NR
2

BIG SEVEN

Das Eastern Cape ist die Provinz der Big Seven: Im Addo Elephant Nationalpark bei Port Elizabeth kannst du neben den Big Five (Löwe, Leopard, Nashorn, Elefant und Büffel) auch noch zwei andere faszinierende Kreaturen beobachten, nämlich Wale und Weiße Haie. Der Artenreichtum zu Lande und zu Wasser verspricht Safari­-Erlebnisse in ungeahnten Dimensionen.

 

Etwa 2.500 Südliche Glattwale und Buckelwale ziehen zwischen Juli und November vor die Küste und gesellen sich zu den ansässigen Bryde`s Walen. Haie sind hier ganzjährig zu Hause. Durch die Erweiterung des Addo Elephant Nationalpark bis zur Küste, kannst du auf den vorgelagerten Inseln, wie St. Croix, zudem Tausende afrikanischer Pinguine, Delfine und Kaptölpel erleben – und das alles an einem Fleck!

 

Durch ihre Lage am Ende der Garden Route, in malariafreiem Gebiet, ist die Region um den Addo Elephant Nationalpark auch für Familien eine lohnenswerte Big 7 Safari­-Destination.

 

Wer hautnahe Begegnungen mit den Weißen Haien sucht, der kann in Gansbaai im Western Cape sogar mit den großen Raubtieren der Meere tauchen ­- natürlich geschützt durch einen 

Stahl­-Käfig. Ganz in der Nähe liegt die Walhauptstadt Südafrikas - der idyllische Küstenort Hermanus.

 

Weitere Informationen auf www.sanparks.org

NR
3

BLYDE RIVER CANYON

Er ist der drittgrößte Canyon der Welt und sicher der grünste seiner Art – der Blyde River Canyon. Südafrikas berühmteste Schlucht liegt in der Provinz Mpumalanga und eröffnet dir einige der spektakulärsten Panoramen des Landes. In unmittelbarer Nähe zum Krüger Nationalpark lädt die eindrucksvolle Naturlandschaft zum Wandern und Bestaunen ein.

 

Der Canyon liegt im knapp 300 Quadratkilometer großen Blyde River Canyon Naturreservat, wo die Flüsse Blyde (Freude) und Treur (Trauer) zusammenfließen. Seine gewaltigen runden 

Felsen, die Rondavels, erinnern in ihrer Form an traditionelle, afrikanische Rundhütten. Von zahlreichen Aussichtspunkten bieten sich hier traumhafte Aussichten über die üppige 

Landschaft – an klaren Tagen sogar bis an die Grenze zu Mosambik.

 

Bezaubernde Wasserfälle schmücken die Landschaft. Tausende Jahre hat das Wasser zylinderartige Skulpturen aus dem rot-gelben Sandstein gewaschen, die heute von kleinen Rock­-Pools umgeben sind. Die berühmtesten darunter sind Bourke`s Luck Potholes. Im 19. Jahrhundert machte der Goldsucher Tom Bourke hier ein Vermögen. 

 

Mehr als 1.000 verschiedene Pflanzenarten haben im Blyde River Canyon ihr Zuhause. Darunter seltene Farngewächse und ein Meer aus Wildblumen, das jedes Jahr im Frühling in seiner vollen Pracht aufblüht.

 

Weitere Informationen auf www.mtpa.co.za

NR
4

CEDERBERGE

Die Wildnis der Cederberge liegt nur knapp drei Fahrtstunden nördlich von Kapstadt, aber sie fühlt sich an wie eine andere Welt! Die orangefarbene Bergkette, eindrucksvolle Sandsteinformationen sowie uralte Felsmalereien der Khoi und San (Buschleute) machen diese Gegend einzigartig.

 

Die Cederberge erstrecken sich vom Middelberg Pass in Citrusdal bis zum nördlichen Punkt des Pakhuis Pass bei Clanwilliam. Das Naturschutzgebiet umfasst etwa 700 Quadratkilometer zerklüftetes, bergiges Land und ist somit ein Mekka für Wanderer und Kletterfreunde.

 

Die Region ist Teil des Cape Floral Kingdom: Sie ist bedeckt mit lokaler Fynbos­-Vegetation, darunter diverse Protea­-Arten, seltene Clanwilliam Zedern und Orchideen. Hier ist auch die Heimat der Rooibos­-Pflanze, deren Anbau und Verarbeitung du auf Teefarmen in der Gegend erleben kannst. Auch die Tierwelt ist faszinierend: Sie reicht vom Erdferkel bis zum Leoparden.

 

Ein echtes Erlebnis sind die „Donkey Cart Trails“ in der Gegend um Wupperthal. Auf unterschiedlichen Routen kannst du die Naturlandschaft unter sachkundiger Führung vom traditionellen Eselskarren aus entdecken. Authentischer können die Einblicke in diese kulturell wertvolle Region nicht sein und du unterstützt dabei auch noch die lokalen Communities.

 

Weitere Informationen unter www.capenature.co.za

 

 

NR
5

CHAPMAN'S PEAK DRIVE

114 Kurven und 600 Meter hohe Aussichtspunkte über das Küstenidyll am Kap -­ der Chapman’s Peak Drive ist mit Recht Südafrikas berühmteste Küstenstraße. Sie gilt als eine der schönsten Panoramarouten weltweit und ist eine beliebte Kulisse für Werbespots und Filmproduktionen.

 

Die Strecke führt an der Westseite der Kaphalbinsel über Hout Bay nach Noordhoek. Über neun Kilometer schlängelt sie sich entlang mächtiger Felsklippen, die steil ins Meer hinabfallen. Zahlreiche Aussichtsplattformen mit Parkmöglichkeit bieten schönste Ausblicke über die kleinen Strandvororte von Kapstadt sowie den tiefblauen Atlantik. Mit ein bisschen Glück kannst du sogar Wale und Delfine entdecken.

 

Jedes Jahr im März und April wird der „Chappies“, wie die Einheimischen ihre geliebte Küstenstraße nennen, zur Kulisse zweier weltbekannter Sportveranstaltungen: der Cape Argus Cycle Tour sowie des Two Oceans Marathon. 

 

Der Chapman’s Peak Drive ist eine Mautstraße. Die Kosten pro Fahrzeug liegen bei circa drei Euro. Bei extremen Wetterbedingungen bleibt die Strecke aus Sicherheitsgründen geschlossen. Wer die Idylle lieber zu Fuß entdecken möchte, kann den Chapman’s Peak über markierte Wanderwege Schritt für Schritt erklimmen.

 

Weitere Informationen auf www.chapmanspeakdrive.co.za

NR
6

DRAKENSBERGE

Die Drakensberge sind mit bis zu 3.000 Metern Höhe die mächtigste Erhebung Südafrikas. Ihrer natürliche Schönheit, pflanzliche Vielfalt sowie die größte Dichte an Felsmalereien machen die Region zu einem UNESCO­-Weltkulturerbe. Hier erwarten dich endlose Wanderwege vorbei an rauschenden Wasserfällen und himmlischer Natur­-Architektur.

 

Das Giant's Castle Game Reserve ist Teil des uKhahlamba-Drakensberg Park, bekannt für seine 5.000 Höhlenzeichnungen der San (Buschleute). Zu den landschaftlichen Höhepunkten zählen hier Cathedral Peak, das Amphitheatre, Mont­-aux-­Sources und die Wasserfälle von Tugela. Mehr als 20 Wanderwege führen durch diese Gegend, darunter der beliebte „Amphietheatre Trail“.

 

In den südlichen Drakensbergen führt der Sani Pass hinauf ins Bergkönigreich Lesotho. Die Fahrt über den engen Pass ist ein Abenteuer für sich. Auf knapp 3.000 Metern Höhe angekommen, lohnt sich ein Besuch im höchsten Pub Afrikas sowie eine Begegnung mit dem Reitervolk der Basotho.

 

Die Liste an Outdoor­-Aktivitäten in den Drakenbergen ist endlos: von Reiten, mehrtägigen Wanderungen, Klettern und Mountainbiken bis hin zu Canopy­-Touren in den Baumwipfeln und Helikopterflügen durch die einmalige Bergwelt.

 

Weitere Informationen auf www.kznwildlife.com

NR
7

HERMANUS UND DIE WALE

Unvergesslich ist der Anblick einer Walmutter mit ihrem neugeborenen Kalb -­ vor der Küste von Hermanus im Western Cape sind die Sichtungen von Südlichen Glattwalen und Buckelwalen einfach spektakulär. Von Juli bis November ziehen die Meeresriesen zur Walhauptstadt Südafrikas, um sich in den ruhigen Gewässern zu paaren.

 

Von der Küstenpromenade aus lassen sich die Riesensäuger aus nächster Nähe beobachten. Taucht ein Wal an der Wasseroberfläche auf, ertönt sogleich das Horn des Whale Crier, um auf die Tiere aufmerksam zu machen. Auf dem idyllischenKüstenwanderpfad von Hermanus kannst du den Tieren sogar auf Schritt und Tritt folgen. Die Ankunft der Wale wird alljährlich im September/Oktober beim Whale­-Watching Festival gefeiert.

 

Auf geführten Bootstouren in der False Bay kannst du mehr über den Schutz der Meeresriesen erfahren. Ausgewählte, ökologisch wertvolle Anbieter führen dich ein in die Wunderwelt der Wale und bringen dich ganz nah dran an die faszinierenden Tiere.

 

Auch entlang der Garden Route und vor der Küste Port Elizabeths gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Riesensäuger zu beobachten.

 

Weitere Informationen auf

www.capetownmagazine.com

 

www.satourismusonline.com

NR
8

KAP DER GUTEN HOFFNUNG

Ein Aufenthalt in der südafrikanischen Kapregion ist nur komplett mit einem Besuch am berühmten Kap der Guten Hoffnung. An der Südspitze der Kaphalbinsel liegt das Cape of Good Hope Nature Reserve. Hier kannst du herrliche Ausblicke auf das Meer am südwestlichsten Punkt Afrikas genießen – dies ist ein wahrer Ort der Freiheit!

 

Cape Point ist eine etwa 250 Meter hohe Felsenklippe mit einem Leuchtturm, den du mit der Bergbahn „Flying Dutchman“ erreichen kannst. Ein schmaler Wanderweg auf der Klippe führt an den südwestlichen Zipfel des afrikanischen Kontinents und legt dir das Meer zu Füßen. Etwa einen Kilometer entfernt liegt das Kap der Guten Hoffnung, wo jeder Besucher das berühmte Erinnerungsfoto mit Ortsschild schießen kann.

 

Die Fauna im Naturreservat ist beeindruckend: Herden von Antilopen und Zebras, Paviane sowie mehr als 150 Vogelarten sind hier zu Hause. Auch Wale lassen sich während der Saison blicken.

 

Für den Besuch am Kap der Guten Hoffnung solltest du einen ganzen Tag einplanen, denn es gibt unterwegs viel zu sehen, wie die Pinguine am Boulders Beach oder die Fahrt entlang des Chapman`s Peak Drive. Ein Tipp: Am besten fährst du an der Ostseite der Halbinsel entlang der False Bay Richtung Süden und auf der Westseite zurück – dann hast du fast die ganze Zeit über Sonne.

 

Weitere Informationen auf www.sanparks.org

NR
9

NAMAQUALAND

An der Westküste Südafrikas kannst du ein wahres Wildblumen-Wunder erleben! Jedes Jahr im Frühling (August/September) verwandelt sich die Halbwüste Namaqualand quasi über Nacht in ein farbenfrohes Blumenmeer, das Fotografen, Künstler, Botaniker und Reisende aus aller Welt anzieht.

 

Die Blüte beginnt Anfang August zuerst im Norden, im Namaqualand National Park, und breitet sich dann über die Cederberge in Richtung West Coast National Park aus. Etwa 3.500 verschiedene Pflanzenarten sind in den Nationalparks zu Hause -­ mehr als 1.000 davon gibt es nur hier in Südafrika.

 

Zu den heimischen Fynbos­-Pflanzen gesellen sich Sukkulenten, Köcherbäume und zahlreiche Antilopenarten, die vergnügt durch die bunten Blumenteppiche springen. Die Blüte hängt vom Winterregen, vom Wind und anderen Faktoren ab, so dass kein Blütenjahr wie das andere ist.

 

Unvergesslich bleibt der Aufenthalt in einem der saisonal aufgestellten Beach Flower Camps im Namaqualand Nationalpark – hier kannst du sprichwörtlich in die Blumenpracht eintauchen, mit dem Meer direkt vor deiner Nase!

 

Weitere Informationen auf www.sanparks.org

NR
10

SÜDAFRIKAS STRÄNDE

Die meisten Menschen verbinden Südafrika mit Safaris und wunderschönen Naturlandschaften — aber das Land am Kap ist auch Heimat traumhafter Strände. Vom Atlantik im Westen bis zum Indischen Ozean im Osten beträgt die Küstenlänge rund 3.000 Kilometer. Hier finden Sonnenanbeter unzählige Buchten, die Stranderholung mit einer Vielzahl an anderen Attraktionen verbinden.

 

Zu den beliebtesten Stränden an der Atlantikküste um Kapstadt zählen Bantry Bay, Clifton, Camps Bay, Llandudno, Hout Bay und Noordhoek. Im mediterran angehauchten Camps Bay treffen sich die „Schönen und Reichen“ dieser Welt. Surfer kommen in Jeffreys Bay an der Garden Route voll auf ihre Kosten.

 

Weiter ostwärts an der Wild Coast kannst du unberührte Kleinode entlang der Küste entdecken. Die Strände KwaZulu­-Natals locken das ganze Jahr über mit subtropischen Temperaturen. Besonders beliebt sind hier die Badezentren an der South Coast und North 

Coast von Durban.

 

Viele der Strände werden Jahr für Jahr mit der Blauen Flagge ausgezeichnet, die einen sehr hohen Standard für die Sauberkeit des Wassers dokumentiert. Die angebotenen Aktivitäten an Südafrikas Küsten reichen von Baden über Surfen, Sea Kayaking und Segeln bis hin zum Hochseeangeln.

 

Weitere Informationen auf

www.capetown.travel

 

www.blueflag.org.za

 

 

Strand auf Robben Island mit Spaziergängern und Möwen mit Tafelberg im Hintergrund
NR
11

TAFELBERG

Obwohl er nur knapp über 1.000 Meter hoch ist, gehört der Tafelberg in Kapstadt zu den berühmtesten Erhebungen der Welt. Er ist eines der „7 Weltwunder der Natur“. Mit der Seilbahn geht es in knapp zehn eindrucksvollen Minuten nach oben und es eröffnen sich dir die grandiosesten Ausblicke Afrikas inmitten einzigartiger Natur.

 

Hinter dir erstrecken sich die wellenförmigen Gipfel der Bergkette Twelve Apostles in Richtung Stadt. Inmitten der Table Bay liegt das Weltkulturerbe Robben Island, während in der Ferne die Westküste mit dem Horizont verschmilzt. Davor schützen die violett­grauen Hottentots Holland Mountains das afrikanische Hinterland. Rechts schwebt der mächtige Devil’s Peak über der Stadt.

 

Ein kurzer Fußmarsch führt zum Maclear’s Beacon, dem mit1.085 Metern höchsten Punkt. Von hier aus liegt dir die Kap-Halbinsel in ihrer gesamten, faszinierenden Länge zu Füßen: vom 

weißen Bogen der False Bay bis hin zur entfernten, blauen Landzunge des Kaps der Guten Hoffnung.

 

Es lohnt sich die Tickets für die Fahrt mit der Seilbahn vorab online zu buchen – das erspart dir Wartezeit am Eingang. Alternativ kannst du den Tafelberg auf mehr als 300 Wegen erwandern oder dich von seinen Felswänden abseilen.

 

Weitere Informationen auf www.sanparks.co.za

NR
12

SÜDAFRIKAS WASSERFÄLLE

So bunt wie das Land selbst, so vielfältig sind auch seine Wasserfälle. Die Tugela Falls in den Drakensbergen gehören mit knapp einem Kilometer Fallhöhe zu den höchsten der Welt. Bei den Augrabies Falls im Northern Cape verzaubert vor allem die Schlucht, die der Orange River in die umliegende Naturlandschaft gegraben hat. Auf der Panoramaroute in Mpumalanga reiht sich ein malerischer Wasserfall an den anderen.

 

Das wahre Wasserfall­Paradies Südafrikas findest du in der Blyde River Canyon­Region nahe des Krüger Nationalparks. Hier verzaubern eine Reihe von Sabie­-Wasserfällen, wie die Horseshoe, Lone Creek und Bridal Veil Falls, die Mac Mac Falls sowie Mpumalangas höchster Wasserfall, die 90 Meter hohen Lisbon Falls. Wunderschöne Picknickplätze laden hier zu einer Pause ein.

 

Ein Tipp: Du solltest deine Tour entlang der Panoramaroute mit den magischen Berlin Falls als Höhepunkt beenden. Hier sind die spektakulären Aussichtspunkte von God`s Window nicht weit. Der Wasserfall stürzt in ein tiefgrünes Loch, das von schroffen, roten Felsen umgeben ist. Der Anblick von der Aussichtsplattform in 80 Metern Höhe ist einfach unglaublich!

 

Weitere Informationen auf

www.sanparks.org

 

www.kznwildlife.com

 

www.mpumalanga.com

NR
13

WEINREGION

Die Weinregion Südafrikas lädt zum Genuss in malerischer Naturkulisse ein – auf den kapholländischen Anwesen der Weinfarmen kannst du die Seele baumeln lassen und dich der Kulinarik hingeben. Mehr als 800 Weingüter im Land produzieren erstklassige Tropfen. Hervorragende, preiswerte Restaurants runden das Gourmet­-Erlebnis ab.

 

Kapstadt ist das Tor zur bedeutendsten Weinregion in Südafrika. Die Weinanbaugebiete des Kaps erstrecken sich über ein riesiges Gebiet von der nördlichen Westküste des Atlantiks bis zur Steppe der Kleinen Karoo.

Hier liegen einige der wichtigsten Weinhochburgen des Landes wie das älteste Anbaugebiet am Kap, Constantia, sowie Stellenbosch, Franschhoek und Paarl.

 

Begib dich auf eine kulinarische Reise entlang der Route 62, die sich durch das Tal des Breede River schlängelt. Sie führt entlang von malerischen Wein­- und Obstanbauorten wie Barrydale und Montagu und gilt als längste Weinstraße der Welt.

 

Südafrika ist der größte Produzent von „Fair Trade“ Weinen. Hinzu kommen neue Anbaugebiete in den Provinzen KwaZulu-Natal, Mpumalanga und North West. Entdecken kannst du die Weinregionen im Rahmen einer klassischen Wine­-Tour oder mal anders mit dem Fahrrad oder hoch zu Ross.

 

Weitere Informationen auf www.winelands.co.za

MÖCHTEST DU DIESE LISTE TEILEN?