Entdecke die besten Seiten Südafrikas
Menschen genießen ihr Bier über den Dächern Afrikas
NR
1

AUF EIN BIER IN DEN HÖCHSTEN PUB AFRIKAS

Die Auswahl an Biersorten ist groß im höchsten Pub Afrikas, richtig authentisch wird`s aber nur mit einem südafrikanischen Castle Lager. Auf knapp 3.000 Metern Höhe liegt die einzigartige Kneipe im Berg­-Königreich Lesotho. Ein Abenteuer für sich ist die Auffahrt über den steilen Sani Pass -­ oben angekommen spürst du die Freiheit über den Dächern Afrikas!

 

Der Sani Pass verbindet Südafrika mit dem Bergstaat Lesotho. In 27 engen Schleifen windet er sich wie eine Schlange bis hinauf zur Sani Top. Die herausfordernde Strecke ist nur mit Vierradantrieb zu meistern. Auf dem Weg wirst du mit spektakulären Aussichten auf die südlichen Drakensberge belohnt.

Wenn du ganz nach oben auf den Gipfel willst, solltest du unbedingt den Reisepass und warme Kleidung dabei haben.

 

Himeville dient als Tor zum Sani Pass. Wer ungern selbst fährt, der kann zum Beispiel ab Underberg in KwaZulu­-Natal eine Geländewagen­-Tour hinauf zum höchsten Pub Afrikas buchen. In der angeschlossenen Lodge hast du die Möglichkeit, in der Höhe zu übernachten.

 

Weitere Informationen auf www.sanimountain.co.za

Aussicht auf Kapstadt bei Sonnenuntergang
NR
2

SUNDOWNER AUF DEM SIGNAL HILL

Wenn die Sonne untergeht und sich der Himmel schwarz färbt, wird Kapstadt zum Lichtermeer. Diesen Anblick kannst du am besten von der kleinsten Erhebung der Stadt, dem Signal Hill, aus erleben. Bei Sonnenuntergang ziehen die Einheimischen mit ein paar Drinks in der Tasche auf den Berg und genießen die einmalige Stimmung sowie unvergessliche Aussichten auf die Stadt.

 

Tagsüber starten hier Paraglider im Tandem und landen nach etwa 10­-minütigem Flug über die Skyline an der Strandpromenade von Sea Point. Auch Lauffreunde schätzen den Signal Hill als malerische Trainingsstrecke mit wunderbaren Aussichten auf die Stadt, das Meer und den Tafelberg. Zusammen mit Lion`s Head und Devil`s Peak auf der gegenüberliegenden Seite bildet der Signal Hill einen würdigen Rahmen für den majestätischen Tafelberg.

 

Die Zufahrt zur Erhebung führt über die Kloof Nek Road, in der Nähe der Talstation des Tafelbergs. Oben gibt es einen kleinen Parkplatz. Auch der rote City Sightseeing Bus fährt die Strecke hinauf. Zwei bis drei Stunden solltest du für das Sonnenuntergangsspektakel einplanen!

 

Weitere Informationen auf www.citysightseeing.co.za

Blick auf das South African Astronomical Observatory
NR
3

STERNEGUCKEN IN DER KAROO

Der Winterhimmel ist tiefschwarz, die Temperaturen sind frisch und die Magie der weiten Landschaft liegt förmlich in der Luft – ideale Bedingungen zum Sternegucken in der Karoo. Die Ebenen im Herzen Südafrikas lassen dich ins Universum eintauchen und begeistern nicht nur Hobby­-Astronomen.

 

Der kleine Ort Sutherland ist Heimat des größten Teleskops in der Südlichen Hemisphäre und ermöglicht uneingeschränkte Sicht auf die Milchstraße. Dank des trockenen Klimas sind hier 80 Prozent der Tage im Jahr wolkenfrei. Die flache Landschaft bietet darüber hinaus beste Sicht ohne störende Lichtquellen.

 

Als Geheimtipp unter Sternenguckern gilt Carnarvon im Free State mit seinem unverfälschten Nachthimmel. Hier wird derzeit in einem multinationalen Projekt am leistungsstärksten Radio-Teleskop aller Zeiten gebaut. Aber auch die Nächte im Karoo und Golden Gate National Park bringen die Sterne zum Greifen nah.

 

Touren durch das South African Astronomical Observatory in Sutherland lassen dich tiefer in die Welt der Himmelskörper einsteigen. Ein besonders eindrucksvolles Erlebnis sind jedoch geführte Nacht­-Touren unter freiem Himmel. Auch mehrtägige astronomische Fahrten werden angeboten.

 

Weitere Informationen auf

www.saao.ac.za

 

www.southafrica.net

Aussicht vom Tafelberg auf Kapstadt
NR
4

AUSSICHT VOM TAFELBERG GENIEßEN

Zurecht eines der „7 Weltwunder der Natur“, thront der Tafelberg majestätisch über der Mutterstadt am Kap. Das Wahrzeichen Kapstadts lädt dich ein, die Metropole aus knapp über 1.000 Metern Höhe zu bewundern – hier erwarten dich einmalige Aussichten über die gesamte Kaphalbinsel und das Meer, bis hin zum Weltkulturerbe Robben Island.

 

Der Berg ist bekannt für seinen “Tablecloth”, das Tischtuch aus Wolken, das sich über das Plateau legt, wenn der berüchtigte South­-Easter-­Wind weht. Ist der Tafelberg wolkenfrei, kannst du dich seinen Höhen auf unterschiedlichen Wegen nähern – per Panorama­Seilbahn oder über einen der diversen 1­-3 stündigen Wanderwege. 

 

Die Tickets für die Seilbahn kaufst du am besten vorab online, so sparst du dir das Anstehen. In eindrucksvollen zehn Minuten hast du das Plateau erreicht. Wanderer sollten sich wetterfest kleiden und in der Gruppe starten.

 

Der Tafelberg ist das Aushängeschild des größeren Table Mountain National Park. Violette Eidechsen, plüschige Dassies (kleine Verwandte der Elefanten) und Mungos bewohnen die herrliche Blumenpracht auf dem Berg. Mehr als 2.000 Pflanzenarten finden sich hier; viele davon sind endemisch.

 

Weitere Informationen auf www.sanparks.org

Pinguin-Kolonie am Strand
NR
5

BESUCH BEI DEN PINGUINEN IN BOULDERS BEACH UND IN DER ALGOA BAY

Auf dem Weg zum Kap der Guten Hoffnung kannst du Bekanntschaft mit putzigen, kleinen Wesen in schwarz­-weißem Gewand machen: die Brillenpinguine von Boulders Beach bei Simon`s Town haben sich zwischen den riesigen Felsbrocken am Strand ausgebreitet und machen auch vor den Gärten der Strandhäuser des malerischen Küstenortes nicht Halt.

 

Am Strandabschnitt Foxy Beach kannst du dich der Pinguin-Kolonie über Holzstege nähern, die zum Schutz der Tiere angelegt wurden. Hier bist du nie allein, denn es wimmelt nur so vor watschelnden, kleinen Gefährten. Etwa 2.500 Jackass­- und Brillenpinguine leben heute in der Gegend -­ mit steigender Tendenz.

 

Boulders Beach mit seinen insgesamt drei Stränden ist Teil des größeren Table Mountain National Park. Am Eingang wird ein kleiner Beitrag erhoben, der dem Schutz der Tiere in der False Bay zu Gute kommt.

 

Die Ursprünge der Pinguine in Afrika liegen auf der Insel St. Croix vor der Küste Port Elizabeths an der Garden Route. Hier leben 22.000 Brutpaare der lustigen Vögel. Geführte Bootstouren in der Algoa Bay bringen dich ganz nah an sie heran.

 

Weitere Informationen auf

www.sanparks.org

 

www.nmbt.co.za

Zwei Nashörner kreuzen den Weg einer Safaritour
NR
6

SAFARI - AUF DEN SPUREN DER WILDTIERE

Südafrika ist das Land der Big Five ­- Löwe, Elefant, Nashorn, Büffel und Leopard. Die Artenvielfalt ist so groß, dass du die großen, aber auch kleinen Tiere aus nächster Nähe beobachten kannst. Ein Safari­-Abenteuer in der südafrikanischen Wildnis ist ein Muss auf dem Reiseplan!

 

Was den Artenreichtum angeht, steht Südafrika weltweit an dritter Stelle. Allein im Krüger Nationalpark kannst du knapp 150 unterschiedliche Säugetierarten und rund 500 Vogelarten erleben. In den Nationalparks vor der südafrikanischen Küste, wie dem Addo Elephant National Park sind darüber hinaus Wale und Haie zu sehen – das macht den Park zum weltweit einzigen „Big 7“ Park. Die seltenen Meeresschildkröten sind an der Ostküste KwaZulu-Natals zu Hause.

 

Neben den Big Five erwarten dich die deutlich kleineren Small Five: Der Ameisenlöwe, die Leopardenlandschildkröte, Büffelwebervögel, Elefantenspitzmäuse und Nashornkäfer lassen dich ganz genau hinsehen in die wunderschöne Natur.

 

Suche dir aus, wie du dich den Tieren näherst: Neben der klassischen Pirschfahrt kannst du mit einem Ranger durch den Busch wandern, Mountainbike fahren oder dich einer Reitsafari anschließen. Unvergesslich bleibt eine Safari im Heißluftballon, zum Beispiel im Pilanesberg National Park.

 

Weitere Informationen auf www.sanparks.org

 

 

 

Geselliges Beisammensein in einer südafrikanischen Township­-Kneipe
NR
7

SHEBEEN - BESUCH IM TOWNSHIP

Das Leben in den Townships ist bunt und vielfältig. Die besten Geschichten aus erster Hand erfährst du beim Besuch einer Shebeen, der südafrikanischen Township­-Kneipe. Hier kannst du den Menschen Südafrikas begegnen und Geschichte erleben. Ein breites Angebot an Touren bringt dich mitten ins quirlige Township-­Leben.

 

Soweto in Johannesburg ist das größte Township Südafrikas. In der Vilakazi Street lebten einst die Nobelpreisträger Nelson Mandela und Demond Tutu Tür an Tür. Auf einer geführten Fahrradtour kannst du in den Alltag der Bewohner eintauchen: Lass` es dir gut gehen beim Braai (südafrikanisches Barbecue) im „Chap Pozi“ am Fuße der Orlando Twin Towers. Die riesigen, bemalten Kühltürme sind eine Attraktion für sich, mit Bungee Jumping, Zip Lining und anderen nervenaufreibenden Abenteueraktivitäten.

 

Die Townships stehen auf für Musik: Erlebe die heißesten Jazz-Spots am Kap in Langa. Kundige Guides besuchen mit dir lokale Musiker in deren Zuhause und zeigen dir die versteckten Jazz-Locations.

 

Wer richtig in den Township­-Alltag eintauchen möchte, der wird in einem der bunten Guesthouses, natürlich mit angeschlossener Shebeen, herzlich empfangen.

 

Weitere Informationen auf

www.gauteng.net

 

www.capetownmagazine.com

 

www.sowetobackpackers.com

Zwei Fahrradfahrer radeln entlang von Weinreben
NR
8

FAHRRADTOUR DURCH DIE WEINREGION

Was die malerische Weinregion des Kaps ausmacht, sind ihre natürliche Schönheit und die edlen Tropfen, die das idyllische Land hervorbringt. Was liegt näher, als Stellenbosch, Franschhoek und Umgebung aktiv und umweltfreundlich mit dem Fahrrad zu entdecken ­ auf einer geführten Bike & Wine Tour.

 

Eine Tagestour startet zum Beispiel im historischen Ortskern von Stellenbosch mit seiner entzückenden, kapholländischen Architektur. In einer kleinen Gruppe radelst du vorbei an historischen Stätten bis in die Weinberge. Ihr macht Halt auf malerischen Weingütern und verkostet einige der besten Weine des Kaps. Auf zwei Rädern lassen sich verborgene Idyllen im Jonkershoek Valley ansteuern, die auf einer klassischen Wein-Tour verborgen blieben.

 

Zahlreiche kleine, lokale Veranstalter bieten Radtouren durch die Winelands an. Ob gemächlich in Kombination mit einer Weinverkostung oder herausfordernde Trails für ambitionierte Biker – hier findet jeder sein passendes Natur/Kulturerlebnis.

 

Weitere Informationen auf

www.bikesnwines.com

 

www.stellenbosch.travel

Blick auf die Weiten der südafrikanischen Steppe
NR
9

AMPHITHEATER IN DEN DRAKENSBERGEN BESTAUNEN

Das Amphitheater im Royal Natal National Park bietet dir einmalige Aussichten auf eine umwerfend schöne Naturlandschaft aus hohen Felsklippen, Wasserfällen, riesigen Yellowwood­-Wäldern und afrikanischem Grasland. Das Naturwunder ist Teil der uKhahlamba Drakensberg Park UNESCO­-Weltnaturerbestätte.

 

Die massive Felswand des Amphitheaters ist mehr als 5 Kilometer lang und beeindruckt mit ihren steil abfallenden Felsklippen, die sich bis auf 1.220 Meter erheben. Wenn es geregnet hat, ergießen sich hier 18 Wasserfälle malerisch in die Tiefe. Die Tugela Falls, die größten Wasserfälle Kwa­-Zulu Natals, stürzen fast tausend Meter tief ins Tal.

 

Mehr als 20 Wanderwege führen durch diese Gegend. Der „Amphitheatre Heritage Trail“ ist eine der beliebtesten Routen. Er führt zur Quelle der Tugela Falls hinauf bis aufs „Dach von Afrika“. Auf dem Weg kannst du zahlreiche Wildtiere beobachten, wie Antilopen, Böcke und Paviane sowie endemische Vogelarten wie den Drakensberg Rockjumper.

 

Die nächste Ortschaft liegt etwa 50 Kilometer entfernt: In Bergville findest du zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten.

 

Weitere Informationen auf www.kznwildlife.com

 

 

 

Meeresschildkröte trifft auf Taucher
NR
10

MEERESSCHILDKRÖTEN BEOBACHTEN

Von November bis März kannst du an der Küste des iSimangaliso Wetland Park in KwaZulu­Natal ein ganz besonderes Naturschauspiel erleben: Dann erheben sich unzählige Leder­- und Karettschildkröten aus dem Meer und ziehen an die Strände, um hier ihre Eier zu legen. Dies ist die einzig verbliebene Brutstätte für Meeresschildkröten in ganz Afrika.

 

Bis zu einem Meter tief graben die gepanzerten Urtiere in den Sand, um hier 80­-100 Eier zu legen und sicher zu verwahren. Die Eier benötigen bis zu 70 Tage, bis die Jungschildkröten schließlich schlüpfen. Dies geschieht meist bei Nacht. Von der Schale befreit ziehen die Winzlinge ins Meer. Nur 4 von 1000 geschlüpften Schildkröten erreichen das Erwachsenenalter. Neuere Forschungen haben ergeben, dass die weiblichen Meeresschildkröten zum Nisten an die Strände zurückkehren, an denen sie selbst geschlüpft sind. Wie sie den Weg dorthin finden, bleibt ein Mysterium.

 

Touren zu den Brutstätten der Meeresschildkröten starten von St. Lucia und Cape Vidal aus, sowie von Sodwana Bay, Mabibi, Island Rock und Bhanga Nek. Wer aktiv zum Schutz der Tiere beitragen möchte, kann sogar bei Bestandszählungen mithelfen.

 

Weitere Informationen auf www.isimangaliso.com

Hügelartiges Gebäude des Cradle of Humankind
NR
11

ZU DEN URSPRÜNGEN DER MENSCHHEITSGESCHICHTE

Das UNESCO­-Weltkulturerbe Cradle of Humankind nahe Johannesburg, die Wiege der Menschheit, gilt als weltweit ergiebigste Fundstätte an Hominiden Fossilien. Hier kannst du entweder auf eigene Faust oder mit einem Gästeführer die beeindruckenden Ausgrabungsstätten erkunden, auf den Spuren der frühen Menschheitsgeschichte wandeln und die ursprüngliche Natur genießen.

 

Das 530 Quadratkilometer große Gelände des Cradle of Humankind beherbergt bis zu vier Millionen Jahre alte Fossilien, darunter auch die beiden bekanntesten Funde Südafrikas, die Skelette der menschlichen Urahnen „Mrs. Ples“ und „Little Foot“ in den Höhlen von Sterkfontein sowie die Überreste der neu entdeckten Menschenart Australopithecus Sediba.

 

Die Reise in die Vergangenheit beginnt am Besucherzentrum in Maropeng. Das hügelartige Gebäude fügt sich mit seinem Grasdach sanft in die Landschaft ein. Im Inneren werden Groß und Klein auf eine Zeitreise durch die letzten vier Millionen Jahre Menschheitsgeschichte geschickt. Mit einem Boot geht es über einen unterirdischen See entlang der Erdgeschichte.

 

Weitere Informationen auf www.maropeng.co.za

Ein Heißluftballon fliegt unter bewölktem Himmel
NR
12

BALLONFAHRT ÜBER PILANESBERG

Einmalig ist der Blick auf riesige Antilopen­, Büffel­ und Elefantenherden aus der Vogelperspektive – genau das bietet eine Safari im Heißluftballon. Im Pilanesberg National Park ermöglicht dir die Ballonfahrt zudem seltene Aussichten auf den kompletten Kraterring des erloschen Vulkans, auf dessen Fläche sich das Wildschutzgebiet erstreckt.

 

Die Heißluftballons ziehen gemächlich durch die Lüfte, ohne Turbulenzen und störende Geräusche. Etwa eine Stunde dauert die entspannte Fahrt im Wind, auf der du mit etwas Glück auch Exemplare der Big Five beobachten kannst. In Pilanesberg leben über 10.000 Wildtiere, darunter Elefanten, Breit­- und Spitzmaulnashörner, Büffel, Leoparden, Zebras, Hyänen, Giraffen, Flusspferde, Krokodile, Löwen und mehr als 350 Vogelarten.

 

Nach der Landung wird das Erlebnis mit einem Glas Sekt gefeiert und die Gäste erhalten ein Zertifikat – unvergesslich bleiben aber vor allem die Landschafts­- und Tierbilder, die so keine andere Safari bietet.

 

Weitere Informationen auf  www.pilanesbergnationalpark.org

Eingangsschild zum Mapungubwe Nationalpark
NR
13

BESUCH IN MAPUNGUBWE UND BEI DER REGENKÖNIGIN

Tauche ein in die Geschichte uralter, afrikanischer Königreiche im Mapungubwe National Park und lass dich verzaubern von der Aura der Modjaji Rain Queen inmitten mystischer Zykadenwälder und mächtiger Baobab­-Bäume. In der Provinz Limpopo, im Savannengebiet zwischen Südafrika und Simbabwe, erwartet dich das wahre Afrika!

 

Die Weltkulturerbestätte Mapungubwe ist der einstige Siedlungsort des größten Königreichs in Afrika südlich der Sahara. Besucher können heute die fast unberührten Überreste der Palastbauten bewundern. Die archäologischen Stätten erzählen von einer rund 400­-jährigen Entwicklung, bevor das Königreich im 14. Jahrhundert unterging.

 

Ebenfalls in Limpopo liegt das Reich der sagenumwobenen Regenkönigin Modjaji. Im 16. Jahrhundert ließ sie sich in der Umgebung von Tzaneen nieder und gründete das Volk der Lobedu. Bis heute sind ihre Nachfolgerinnen in der Region zu Hause und beeindrucken mit ihren treffenden Klimavorhersagen sogar den südafrikanischen Wetterdienst.

 

Das königliche Domizil sowie die einzigartige, prähistorische Pflanzenwelt kannst du im „Modjaji Cycad Nature Reserve“ bewundern. Für Übernachtungsgäste stehen traditionelle Hütten der Ivory Route bereit.

 

Weitere Informationen auf

www.sanparks.org

 

www.golimpopo.com

Eine Gruppe Kanufahrer paddelt durch den Orange River
NR
14

KANU-ABENTEUER AUF DEM ORANGE RIVER

Wie eine Lebensader zieht sich der Orange River durch die wunderschöne Landschaft des Augrabies Falls National Park im Northern Cape. Auf einer Kanufahrt erlebst du die einzigartige Natur ganz nah und gelangst an Orte in der Wildnis, an die sonst keiner kommt. Anfänger und geübte Paddler kommen hier gleichermaßen auf ihre Kosten.

 

Unterschiedliche lokale Veranstalter bieten mehrtägige Kanufahrten, aber auch Tagesausflüge entlang des Flusses an. Von sanft bis wild ­- der Orange River bietet jedes Temperament. Die Fahrt führt durch beeindruckende Kanäle, vorbei an wunderschönen Inseln und über kleine Stromschnellen.

 

Die Touren starten im Augrabies Falls National Park, dort wo sich der Orange River als tosender Wasserfall 56 Meter in die Tiefe stürzt. Als Kulisse für die Kanufahrten dient die 18 Kilometer lange und bis zu 200 Meter tiefe Felsenschlucht, die der Fluss hier gegraben hat.

 

Übernachtet wird in Zelten am Ufer oder unter freiem, afrikanischem Sternenhimmel. Ein Geheimtipp sind die kulturellen Kanutouren, bei denen auch Begegnungen mit den hier ansässigen San, den Buschleuten, auf dem Programm stehen.

 

Weitere Informationen unter www.experiencenortherncape.com

MÖCHTEST DU DIESE LISTE TEILEN?