Kurzinfos

Die Big Seven

DER LÖWE - EIN TAGAKTIVER JÄGER

Der König der Wildtiere, der majestätische Löwe, geht sowohl nachts als auch bei Tag auf Beutefang. Die Jagd ist Aufgabe der Löwinnen. Tagsüber kannst du die Tiere hauptsächlich beim Ruhen zwischen den Gräsern beobachten. Um sie in wahrer Aktion zu erleben, solltest du dich einer geführten Nacht-Pirschfahrt anschließen. Besonders imposant sind die schwarzmähnigen Kalahari-Löwen im Kalagadi National Park.

 
DER LEOPARD - EIN NÄCHTLICHER HERUMTREIBER

Die nachtaktiven Leoparden sind mit ihrer perfekten Fell-Tarnung kaum zu entdecken: Selbst auf wenige Meter Distanz bleiben sie unbemerkt. Die Einzelgänger bevorzugen bergige, dichte Buschlandschaften und sind extrem scheu. Auf einer geführten Pirschfahrt bei Nacht kannst du sie mit ein bisschen Glück bei der Jagd beobachten.

 

DER ELEFANT - EIN SANFTER DICKHÄUTER

Die Schwergewichte im Tierreich: Ausgewachsene Elefanten wiegen bis zu 5.500 Kilo. Die größte Dichte an Dickhäutern findest du im Addo Elephant National Park an der Garden Route. Hier leben mehr als 600 Elefanten, neben zahlreichen anderen Wildtieren.

 

DAS NASHORN - EIN SCHNELLER KOLOSS

In Südafrika gibt es zwei Nashorn-Arten: Spitz- und Breitmaulnashörner. Die ultimativen Nashornterritorien sind der Hluhluwe-Imfolozi Park und das Mkuze Game Reserve in KwaZulu-Natal, mit der weltweit größten Population an Spitzmaulnashörnern. Große Kothaufen verraten, wo sich die massiven Tiere aufhalten. Also Augen auf!

 

DER BÜFFEL - EIN TIER MIT HERDENINSTINKT

Die größte Büffelpopulation, insgesamt rund 15.000 Tiere, findest du im Krüger National Park. Hier ziehen große Herden von mehreren hundert Büffeln durch die Buschlandschaft. Besonders imposant ist der Anblick einer riesigen Büffelherde aus der Luft, zum Beispiel vom Heißluftballon aus im Pilanesberg National Park.

 

DER WAL

Jedes Jahr ziehen die unterschiedlichsten Walarten von Juli bis November nach Südafrika, um sich in den warmen, geschützten Gewässern zu paaren und ihre Jungen großzuziehen. Besonders beliebt sind die südlichen Glattwale, die durch ihre Kraft und Eleganz ein einzigartiges Naturschauspiel bieten. Aber auch Buckelwale und Bryde`s Wale tummeln sich in den Gewässern vor der Küste. Heute stehen die sanften Giganten unter Naturschutz und ziehen jährlich Tausende von Beobachtern in ihren Bann. In Hermanus lassen sich die Wale sogar von der Küstenpromenade aus beobachten. Auf geführten Bootstouren in der False Bay sowie vor der Küste Port Elizabeths kannst du mehr über den Schutz der Meeresriesen erfahren. Ausgewählte, ökologisch wertvolle Anbieter führen dich ein in die Wunderwelt der Wale und bringen dich ganz nah dran an die faszinierenden Tiere.

 

DER WEISSE HAI

Die zweite große Meeresattraktion Südafrikas sind die Haie - allen voran der große Weiße Hai. Keine Sorge: Die südafrikanischen Gewässer sind sicher für Schwimmer und Wassersportler. Entlang der Küste KwaZulu-Natals sind die Hauptstrände mit Netzen gegen Haie geschützt. In Gansbaai kannst du sogar mit den Haien tauchen - geschützt durch einen Stahlkäfig. Ein Erlebnis, dass du nie mehr vergisst.

 

DIE "SMALL FIVE" - KLEINE BERÜHMTHEITEN

Neben den "Big Five" gibt es die deutlich kleineren "Small Five". Wer keinen echten Löwen zu Gesicht bekommt, kann nach einem Ameisenlöwen Ausschau halten. Nicht ganz so schnell wie ihr großes "Vorbild" ist die Leopardenlandschildkröte. Büffel trifft man nur in bestimmten Gebieten, während die Büffelwebervögel in ganz Südafrika daheim sind. Elefanten sind die größten Säugetiere – Elefantenspitzmäuse gehören zu den kleinsten. Und die Nashornkäfer haben außer ihrem Namen nichts mit ihren gehörnten Namensvettern gemein.