RANGERIN GESAS TAGEBUCH TAG 4: DIE FÜNF GOLDENEN BUSCHREGELN

Wie man eine Walking-Safari überlebt

 

Ein großer Teil der Field Guide Ausbildung besteht aus Walking Safaris. Die Idee dahinter ist, dem afrikanischen Busch so nah wie möglich zu kommen. Walking Safaris bedeuten aber auch, dass man den BIG 5 auf Augenhöhe begegnet. Und das kann gefährlich werden, wenn nicht die fünf goldenen Buschregeln befolgt werden:

 

1. Gänsemarsch:

Der Guide und sein Back-Up laufen mit dem Gewehr vorweg, die Gäste - oder in unserem Fall die Studenten - laufen im Gänsemarsch hinterher. Das ermöglicht es dem Guide, potenzielle Gefahren als erstes zu erblicken. Außerdem werden wir so als eine Einheit wahrgenommen und nicht als eine Herde, die ein Angreifer zerstreuen könnte. Der Guide ist zudem der erste, der in ein Erdferkel-Loch fällt oder auf eine Schlange tritt. 

 

2. Aus der Schusslinie bleiben:

Wer kein Gewehr hat, bleibt hinter denen, die eins haben. „Und den letzten beißen dann die Löwen oder was?“ Nein. Tatsächlich sind beide Gewehre deshalb ganz vorne, weil dort auch am wahrscheinlichsten die Gefahr herkommt. Und außerdem: Sollte der Letzte tatsächlich von Löwen gebissen werden, ist es besser, keinen Gewehrträger zu verlieren ;-)

 

3. Mucksmäuschenstill:

Beim Marschieren im Busch wird nicht gesprochen. Es gibt nichts Besseres, als in absoluter Stille durch die Natur zu laufen. Die Stille dient aber nicht nur der Entspannung, sondern ermöglicht es, Warnsignale frühzeitig zu hören. Außerdem besteht die Chance, auch schüchternere Buschbewohner wie Leoparden zu erspähen. Mein Problem mit dieser Regel: Ich neige dazu, beim Anpirschen an Elefanten niesen zu müssen.

 

4. Ansagen befolgen:

Wenn der Guide eine Ansage macht, dann ist unverzüglich Folge zu leisten. Manchmal wird erst später ersichtlich, warum plötzlich ein Termitenhügel erklommen oder der schnelle Rückzug angeordnet wurde, aber in dem Moment, in dem der Guide einen Befehl gibt, kann man sicher sein, dass eine ernste Situation bevorsteht. Darum: Keine Fragen stellen; einfach machen. 

 

5. Niemals weglaufen:

Usain Bolt läuft 12,27 Meter in der Sekunde; ein Löwe im Schnitt 22,2 Meter. Noch nicht mal der schnellste Mann der Welt könnte also einem Löwen davonlaufen. Bei einem Zusammenstoß mit einem gefährlichen Tier wegzulaufen, ist darum auch das Dümmste, was man machen kann. Denken wir mal an die einfache Hauskatze: Solange ein Ball ruhig vor ihr liegt, wird sie einfach nur dasitzen und ihn gespannt anschauen. Aber sobald der Ball ins Rollen kommt, wird sie sich auf ihn stürzen.

4. Ansagen befolgen:

Wenn der Guide eine Ansage macht, dann ist unverzüglich Folge zu leisten. Manchmal wird erst später ersichtlich, warum plötzlich einTermitenhügel erklommen oder der schnelle Rückzug angeordnet wurde, aber indem Moment, in dem der Guide einen Befehl gibt, kann man sicher sein, dass eine ernste Situation bevorsteht. Darum: Keine Fragen stellen; einfach machen. 

 

5. Niemals weglaufen:

Usain Bolt läuft 12,27 Meter in der Sekunde; ein Löwe imSchnitt 22,2 Meter. Noch nicht mal der schnellste Mann der Welt könnte also einemLöwen davonlaufen. Bei einem Zusammenstoß mit einem gefährlichen Tier wegzulaufen, ist darum auch das Dümmste, was man machen kann. Denken wir mal an die einfache Hauskatze: Solange ein Ball ruhig vor ihr liegt, wird sie einfach nur dasitzen und ihn gespannt anschauen. Aber sobald der Ball ins Rollen kommt, wird sie sich auf ihn stürzen.

Newsletter abonnieren

Dein Herz schlägt für Südafrika? Dann abonniere ganz unverbindlich unseren Newsletter, denn so erhältst du immer alle wichtigen News rund um das Land an der Südspitze: Atemberaubende Routen, die schönsten Weingüter und natürlich jede Menge Wildlife zum Vorfühlen und Nachlesen.