RANGERIN GESAS TAGEBUCH TAG 6: WHATEVER YOU DO - DON'T RUN!

Achtung, die Löwen sind los...

 

Mensch, was man im Busch so alles lernen muss! 90 verschiedene Vogelarten zum Beispiel. Ich komme zu Hause grade mal auf zehn - und das auch nur, wenn ich im Kopf die Vogelhochzeit singe.

Head-Instructor Harris ist nicht zufrieden

 

Keiner hat die Vögel bis jetzt gelernt. Er hat darum alle 90 auf Pappen geklebt und an Stöckchen befestigt, die er urplötzlich hochzuhalten pflegt - und dann prompt eine Antwort verlangt. Auch als wir an diesem Nachmittag losziehen, sehe ich die Spatzen und Eulen aus seinem Rucksack blitzen. Über Funk haben wir gehört, dass die Löwen südlich des Flussbettes sind. Mburri, das Männchen des Rudels ist bekannt für seine schlechte Laune. Wir gehen nach Norden. Alle Schüler führen abwechselnd die Gruppe an. Heute bin ich dran.

Im Flussbett erspähen wir zwei Elefanten

 

Elefanten haben sehr schlechte Augen, ihr Gehör ist aber exzellent. Solange wir jetzt keinen Mucks machen, sind wir sicher. Aber ausgerechnet dann stolpere ich und plumpse in eine Pfütze. Typisch. Doch sind es nicht die Elefanten, die von meinem Sturz aufgeschreckt werden…Plötzlich höre ich ein markerschütterndes Brüllen… Und mein Instinkt sagt das absolut Falsche: LAUF SO SCHNELL DU KANNST. Dabei lautet die wichtigste Buschregel:

Whatever you do - don't run!

Head-Instructor Harris packt mich am Rucksack. Aus den Augenwinkeln sehe ich Mburri aus dem Busch jagen, gefolgt von vier Löwinnen. Wir stolpern vorwärts; stehen jetzt wie eine Herde aufgeschreckte Impalas zwischen zwei Elefanten und fünf Löwen. Head-Instructor Harris hat das Gewehr im Anschlag und redet behutsam auf die Löwen ein, dann setzt er sich auf einen Stein und kramt in seinem Rucksack.

 

Ich ahne, was kommt… 

 

Na klar: Die Papp-Vögel. Er wedelt mit irgendeinem Spatz vor meiner Nase rum. Ich gerate ins Stottern. Die Löwen fletschen die Zähne. Die Elefanten haben immer roch nichts mitbekommen. Die Situation ist so absurd, dass ich lachen würde, wenn es nicht so ernst wäre.

Es muss ein merkwürdiges Bild sein:

 

Im Norden fünf Löwen, im Süden fünf Menschen, im Osten zwei Elefanten und im Westen geht die Sonne unter.

 

Mburris Augen bohren sich direkt in meine Seele. Aber mit dem letzten Sonnenstrahl treten wir den Rückzug an. Wir wissen, wer den Kürzeren zieht, sobald es dunkel wird. Auf dem Weg zurück schaue ich ständig über meine Schulter. Mein Kopf wird immer noch umkreist von Papp-Vögeln, die ich immer noch nicht zuordnen kann… Hm. Vielleicht bringe ich Head-Instructor Harris auch mal das Lied von der Vogelhochzeit bei. Ich bin sicher, er würde es lieben…

 

Vidirallala, vidirallala, vidirallalalala…

Newsletter abonnieren

Dein Herz schlägt für Südafrika? Dann abonniere ganz unverbindlich unseren Newsletter, denn so erhältst du immer alle wichtigen News rund um das Land an der Südspitze: Atemberaubende Routen, die schönsten Weingüter und natürlich jede Menge Wildlife zum Vorfühlen und Nachlesen.